«Ne vous inquiétez pas…»

Only one month to go! Until I will be leaving Fribourg, where I have lived for two years now (40’000 inhabitants) and Wenslingen, where I grew up (700). Only to spend my vacation with my Chinese boyfriend Yuze and his family in Beijing (more than 10 million) and to study abroad in Paris (2 million). But there is so much paperwork waiting for me! Fortunately, my French coordinator is so soothing.

 

Die Vorbereitungen für das Austauschsemester laufen schon seit einem Jahr. Kreditpunkte scheffeln, hiess die Losung, damit in Paris nicht massenhaft zu tun ist. Damals bewarb ich mich noch für das Erasmus Programm, das am 9. Februar den Bach runter ging. Geschichte an der Sorbonne zu studieren konnte ich mir vorerst abschminken. Aber die Damen in der Mobilitätsabteilung der Universität gaben sich alle Mühe, mich trotzdem irgendwo in Paris unterzubringen. Nachdem die Sorbonne der Schweiz den Rücken kehrte, kam eine Überraschung: Paris II, also die Université Panthéon-Assas, mit der die Jura-Studenten einen Doppelabschluss Fribourg-ParisII ergattern können, machte ein Angebot. Einen Vertrag in Information&Communication, also Kommunikationswissenschaft und Medienforschung! Der Paris-Traum war noch nicht geplatzt.

 

Sans être arrivée en France, j’ai déjà fait connaissance avec sa bureaucratie fameuse. Pour une certaine «pré-inscription» sur ligne, les étudiants d’échange ont eu le temps jusqu’au 30 juin. En mai, il a eu un erreur technique. En juin, ma coordinatrice, Madame PUIGRENIER, a accroché mon appel. «Ne vous inquiétez pas!», elle m’a dit. C’était un problème informatique qui va être résolu dans les plus brefs délais. En juillet, personne était au bureau. En août, ma coordinatrice à répondu à mes émails. «Ne vous inquiétez pas: vous êtes bien attendue à Paris et tout va finir par rentrer dans l’ordre.» Voilà. Je m’inquiète pas.

 

Aus dem Bürokratie-Sumpf bin ich noch immer nicht heraus. Es gilt noch, das Visum für China zu beantragen:

«Leiden Sie an einer der folgenden Krankheiten: a) Schwere Geisteskrankheit, b) Infektiöse Tuberkulose, c) andere Infektionskrankheiten, die der öffentlichen Gesundheit schaden könnten.»

Ein weiteres tolles Formular (siehe Bild), muss ich für die französische Institution «Caf» ausfüllen, die mir ca. 200 Euro der Wohnungsmiete übernehmen wird. Dann muss ich mich noch für die Fächer entscheiden, die ich belege und sie mit dem Studienvertrag absegnen lassen. «Les médias dans le monde»? «L’histoire de la presse écrite de 1789 à nos jours»? On verra.

亲亲, bisous,

qinqinparis

 

 

Advertisements

One thought on “«Ne vous inquiétez pas…»

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s